Praxisangebot - Psychotherapie

Meine Philosophie

Den Hintergrund meiner psychotherapeutischen und psychoanalytischen Auffassung bildet die Analytische Psychologie nach Carl Gustav Jung. So betrachte ich den Menschen als körperlich-seelisch ganzheitliches Wesen, in dem bewusste und unbewusste Kräfte wirken, die die Entwicklung der Persönlichkeit anstreben. In dieser Dynamik der Seele liegen ihre natürlichen Selbstheilungskräfte und die Ressourcen, die wir Menschen zur Bewältigung des Lebens immer wieder neu benötigen. Wir erfahren sie z.B. in unseren Emotionen, in unseren kreativen Ideen, in unseren Träumen und Phantasiebildern. Sie lassen sich auch in unseren neurotischen Symptomen erkennen, die nach Jung als «missglückte Selbstheilungsversuche» zu verstehen sind.

Ziel

In Zeiten von Krise, übermässigen Problemen und Belastungen sind wir oft von Emotionen und Affekten überschwemmt, manchmal auch ganz abgeschnitten von unseren Gefühlen. «Wir verstehen uns oft selber nicht mehr.» «Wir kommen nicht weiter.» «Wir werden nicht fertig damit.» Unter Psychotherapie verstehe ich so den kreativen Prozess mit dem Ziel, wieder Zugang zu finden zu den eigenen aufbauenden Seelenkräften.

Therapeutisches Gespräch

Es ist die Hauptmethode. Wir Menschen sind von Natur aus auf Dialog und Beziehung hin angelegt. Darauf beruht die Wirkung des therapeutischen Gesprächs. Die wohltuende Erfahrung verstanden zu werden hilft, uns klarer zu werden über uns selber. Zudem gestalten sich in solchem Dialog persönliche Verhaltensmuster aus, die dann gemeinsam ergründet werden können. Wir erkennen uns «im Angesicht des Anderen».


Zur Qualität einer Therapie gehört es, die vielschichtige emotionale Beziehung zwischen Klient/Klientin und Therapeutin, die sich aus kontinuierlichen Gesprächen unweigerlich ergibt, differenziert zu beachten, zu reflektieren und fruchtbar werden zu lassen. Die therapeutische Beziehung an sich trägt auch zur Heilung bei. In ihr können neue zwischenmenschliche Erfahrungen gewonnen werden als Grundlage für ein neues Selbstverständnis mit mehr Selbstvertrauen und erweiterter Kompetenz, mit anderen Menschen in Beziehung zu sein.

Arbeit mit Träumen

Die Seele hülle sich in Bilder, sagte C. G. Jung. Dies erleben wir in unseren Träumen. Ihnen nachzuspüren und sie mit spontanen Einfällen anzureichern, bringt uns auf die Spur ihrer Bedeutung. Sie können uns die Sicht für das Wesentliche einer Lebenssituation schärfen und neue Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen. Träume sensibilisieren unser Selbstverständnis und sind Quellen neuer Lebensenergie.

Aktives Gestalten von symbolischen Bildern

Kreatives Malen von Traumbildern, von Phantasien oder Emotionen ist ein weiterer Weg zum vertieften Zugang zu sich selber. Ähnlich kann z.B. auch das Gestalten mit Ton wirken. Jenseits der Sprache eröffnen sich unaussprechliche Erfahrungen.